Home > Bachelor - BA > Asienwissenschaften > Hamburg Mitte > Bachelor Sprachen und Kultur Südostasiens - Hamburg Mitte - Hamburg

Bachelor Sprachen und Kultur Südostasiens

Unverbindlich in kontakt treten Universität Hamburg

Um die Anfrage zu senden, müssen sie die Datenschutzpolitik akzeptieren

Informationen über Bachelor Sprachen und Kultur Südostasiens - Mit Anwesenheitspflicht - Hamburg Mitte - Hamburg

  • Ziele
    Der Internationale Bachelorstudiengang Sprachen und Kulturen Südostasiens im Hauptfach vermittelt grundlegende Kenntnisse der Sprachen und Kulturen Südostasiens. Hauptziel ist der Erwerb der Fähigkeit zur theoretischen Kenntnis und praktischen Anwendung südostasiatischer Sprachen im Kontext ihrer gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Bedingungen. Die Studierenden erlernen dabei den Umgang mit wissenschaftlichen Hilfsmitteln, Techniken der angemessenen schriftlichen und mündlichen Präsentation, das Verfassen eigenständiger wissenschaftlicher Texte sowie Kompetenzen im Bereich der Vermittlung fundierter regionalbezogener Informationen an die Öffentlichkeit. Integraler Bestandteil des Studiengangs ist der Erwerb vertiefter Sprachkompetenzen in einer regionalen Sprache (Hauptsprache) sowie grundlegender Sprachkompetenzen in einer zweiten regionalen Sprache (Zweitsprache). Durch einen einsemestrigen Studienaufenthalt in der Region werden weiterhin landes- und kulturkundliche sowie kommunikative Kompetenzen erweitert und vertieft, die über die fachspezifischen Kenntnisse hinaus für die spätere Berufs-orientierung bedeutsam sind. Der Studiengang leitet zum selbstgesteuerten strategischen Lernen und Handeln an und vermittelt interkulturelle Kompetenzen, die sowohl in anderen wissenschaftlichen Bereichen als auch in der beruflichen Praxis anwendbar sind.
  • Titel
    Bachelor of Arts (B.A.)
  • Inhalt
    Der Studiengang ist untergliedert in drei Schwerpunkte, die vorrangig durch ihre sprachtypologischen und historisch-kulturellen Differenzen definiert sind:

    Schwerpunkt I: Austronesische Sprachen und Kulturen (Austronesistik)
    Schwerpunkt II: Sprache und Kultur Thailands (Thaiistik)
    Schwerpunkt III: Sprache und Kultur Vietnams (Vietnamistik)

    Schwerpunkt I umfasst das insulare Südostasien mit der indonesischen Nationalsprache sowie deren klassische malaiische Sprache. Schwerpunkt II umfasst Thailand mit der thailändischen Nationalsprache. Schwerpunkt III umfasst Vietnam mit der vietnamesischen Nationalsprache sowie deren klassische Sprache Hán-Nôm.

    Die Studierenden wählen entweder zwei Nationalsprachen aus zwei Schwerpunkten oder die Nationalsprache eines Schwerpunkts in Verbindung mit ihrer jeweiligen klassischen Sprache (wie Hán-Nôm oder klassisches Malaiisch). Letzteres ist nur möglich in den Schwerpunkten I und III.

    Das Hauptfach Sprachen und Kulturen Südostasiens bietet drei obligatorische regionenspezifische Fachmodule an, die mit zwei Sprachprofilen kombiniert werden. Die regionenspezifischen Module umfassen Einführung in die Landeskunde Südostasiens, Geschichte Südostasiens sowie Sprachen und Literaturen Südostasiens.
    Die Sprachprofile werden durch die Wahl von Indonesisch (Bahasa Indonesia), Thailändisch oder Vietnamesisch als Hauptsprache bestimmt, mit der eine regionale Schwerpunktsetzung auf Indonesien, Thailand oder Vietnam einhergehen kann. Bei den Zweitsprachen kann neben den erwähnten drei Sprachen zusätzlich Klassisches Malaiisch oder Klassisches Vietnamesisch (Hán-Nôm) gewählt werden.
    Sprach- und Regionenprofile werden in den entsprechenden Sprach- bzw. regionenspezifischen Modulen realisiert. Im Bereich der Sprachmodule muss die Hauptsprache im Umfang von Einführungs-, Aufbau- und Vertiefungsmodul belegt werden. Hinzu kommt eine zweite Sprache im Umfang eines Einführungs- und Aufbaumoduls. Im Bereich der regionenspezifi-schen Module müssen die drei Pflichtmodule absolviert werden. Die Profilierung auf eines der Länder Südostasiens ergibt sich durch die Wahl der ersten regionalen Sprache.

    Die Studierenden müssen mindestens ein Semester an einer Hochschule in der Zielregion studieren. In Absprache zwischen der bzw. dem Studierenden, der betreuenden Hochschullehrerin bzw. dem betreuenden Hochschullehrer und der ausländischen Hochschule werden die zu absolvierenden Module im Umfang von 30 LP ausgewählt. Dabei soll sichergestellt werden, dass die gewählten Module inhaltlich auf den Studienschwerpunkten der bzw. des Studierenden aufbauen. In begründeten Ausnahmefällen kann auf Antrag beim Prüfungsausschuss das Auslandssemester in einem anderen als dem Zielland absolviert werden.

    Das Auslandssemester kann ganz oder teilweise durch ein Praktikum in der Zielregion/Ausland ersetzt werden. Die Inhalte eines Praktikums in der Zielregion sind zwischen der bzw. dem Studierenden, der betreuenden Hochschullehrerin bzw. dem betreuenden Hochschullehrer und dem Praxispartner schriftlich zu konkretisieren. Dabei soll sichergestellt wer-den, dass das Praktikum auf den Studienschwerpunkten des Studierenden aufbaut. Der Abschluss des Praktikums muss mit einer qualifizierten Praktikumsbescheinigung des Prakti-kumgebers nachgewiesen werden. Die Prüfungsleistung zum Praktikum besteht aus einem Bericht, der von der betreuenden Hochschullehrerin bzw. dem betreuenden Hochschullehrer bewertet wird. Finanzierung und Organisation des Aufenthaltes im Zielland obliegen der bzw. dem Studierenden.

    Dem Hauptfach ist eine obligatorische Lektüreliste zugeordnet. Das Abarbeiten der Lektüreliste wird mit 7 LP kreditiert. Die Lektüreliste wird zu Beginn des Studiums in geeigneter Form bekannt gemacht. Die Inhalte der in der Lektüreliste vorgesehenen Literatur sind Bestandteil der Modulprüfungen der regionenspezifischen Module.

Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage "Asienwissenschaften" stehen

Diese Webseite verwendet Cookies.
Wenn Sie weiterhin auf der Webseite navigieren stimmen Sie der Nutzung dieser zu.
Vehr sehen  |