Home > Kurse - Seminare > Griechisch > Online > Kurs Biblisches Griechisch – Stufe 1 - Online

Kurs Biblisches Griechisch – Stufe 1 - Online

Unverbindlich in kontakt treten Israel Institute of Biblical Studies

Um die Anfrage zu senden, müssen sie die Datenschutzpolitik akzeptieren

Informationen über Kurs Biblisches Griechisch – Stufe 1 - Online

  • Inhalt
    Kurs Biblisches Griechisch – Stufe 1.

    Lesen Sie die heilige Bibel, wie sie ursprünglich geschrieben wurde, und entdecken Sie die wahre Bedeutung hinter jedem Wort. Lernen Sie biblisches Griechisch und gewinnen Sie ein tieferes Verständnis des Neuen Testaments.

    Stufe: Beginner
    Wochenstunden: 2 st
    Dauer: 9 Monate
    Sprache: Deutsch
    Akkreditierung: 3 Punkte von der Hebräischen Universität Jerusalem

    Kursbeschreibung:

    Im Laufe des Semesters werden Studierende biblisches Griechisch lernen, indem sie die Schriften des Neuen Testaments mit ihrer Lehrerin in ihrer Originalsprache lesen und übersetzen.

    Course developer
    :

    Judith Green, M.A.

    Biblisches Griechisch, Akademische Entwicklerin

    Ein paar Worte über mich
    Judith Green unterrichtet seit Jahrzehnten Studierende im Aufbaustudiengang an der Hebräischen Universität in Altgriechisch. Studierende aus Israel, China, Südkorea, Japan, Osteuropa, Großbritannien und vielen anderen Ländern; Studierende, die verstehen, dass Griechisch der Schlüssel zu ihrem Studium der antiken Geschichte, klassischen Archäologie, zu jüdischen und christlichen Gedanken und den Heiligen Schriften der Juden, Christen und Heiden ist. Obwohl sie ursprünglich in Altgriechisch ausgebildet wurde, lernte sie durch ihre langen Aufenthalte in Griechenland und auf dem Balkan die griechische orthodoxe Kirche, gesprochenes Griechisch und byzantinische Kunst kennen, für die sie ein besonderes Interesse entwickelte. Für sie ist es die natürliche Krönung all ihrer Interesse, am Israelischen Institut für Bibelstudien Studierende aus aller Welt in Online-Kursen in Griechisch des Neuen Testaments und der Septuaginta, des griechischen Alten Testaments, zu unterrichten.

    Bildung
    Judith Green besitzt einen Mastergrad in Altphilologie von der Harvard-Universität, wo sie auch ihre Doktorarbeit über Niketas Choniates, Die Eroberung von Konstantinopel, begann. Sie verfügt über einen weiteren Mastergrad in Klassischer Archäologie von der Universität Chicago. Judith Green ist Expertin in Altertumswissenschaft und hat sich auf die griechische Sprache, Kunst und Archäologe spezialisiert.

    Berufserfahrung
    Judith Green ist studierte klassische Archäologin und Dozentin in Altgriechisch für Studierende im Aufbaustudium an der Hebräischen Universität Jerusalem. Judith Green hat am Institut für Archäologie der Hebräischen Universität als leitende Forscherin an mehreren großen Forschungsprojekten mitgearbeitet, die die Übersetzung und Analyse griechischer und lateinischer Texte und Inschriften erforderten und sich mit der Geschichte und Geografie von Palästina im Altertum befassen. Zudem wirkte sie sie an der Bearbeitung griechischer Inschriften des 2. Bandes des Corpus Inscriptionum Iudaeae/Palaestinae mit. Zusammen mit ihren Studierenden in Jerusalem liest sie mit großer Freude das Neue Testament und erkundet seine untrennbaren Verbindungen zur hebräischen Bibel und zur Geschichte ihrer eigenen jüdischen Religion.

    Programm Überblick:

        Das griechische Alphabet.
        Warum ist es für Studierende der Bibel, sowohl des Neuen als auch des Alten Testaments, unerlässlich, Griechisch zu studieren? Warum wurden diese Texte, die mehr als 200 Jahre auseinander liegen, auf Griechisch geschrieben? Ist dies eine „heilige Sprache“ oder eine von mehreren Sprachen, die damals in Palästina gesprochen wurden? Wir werden lernen, was ein „Alpha-bet“ ist und wie Griechisch, Hebräisch und Latein verwandt sind. Dann werden wir beginnen, die Unziale, Großbuchstaben der griechischen Buchstaben, von Alpha bis Omega und ihre Aussprache in diesem Kurs zu lernen.

        Das griechische Alphabet, fortgesetzt.
        Wiederholung der Großbuchstaben und einige weitere Aspekte der Aussprache. Unterwegs sehen wir uns nochmals den Beginn des Johannisevangeliums an und lernen einige geografische Namen, die für die Bibel relevant sind. Wir werden im Detail das dreisprachige Schild studieren, des Pilatus am Kreuz befestigen ließ: ΙΗΣΟΥΣ Ο ΝΑΖΩΡΑΙΟΣ ΒΑΣΙΛΕΥΣ ΤΩΝ ΙΟΥΔΑΙΩΝ, Johannisevangelium, 19,19-20. Wir werden die Namen der fünf Bücher Mose lernen, des Pentateuchs, wie sie in der Septuaginta erscheinen.

        Das Minuskel-Alphabet.
        Die kursive oder Kleinbuchstaben-Form der Buchstaben. Die „Atemzeichen“ und einige weitere Details der Rechtschreibung und Aussprache. Lautes Lesen.

        Lesen aus der Bibel auf Griechisch.
        Wir lesen Texte laut, das Vaterunser und der Abschnitt aus der Genesis, der den siebten Tag der Schöpfung beschreibt. Wiederholung, einige neue Vokabeln.

        Die Grundlagen der griechischen Grammatik.
        Grundlagen der griechischen Grammatik – die Satzstruktur. Die Morphologie von Nomen, Stämmen + Endungen. Wiederholung der grammatischen Begriffe in deutscher Grammatik, Definitionen und Wortarten.

        Eigenschaften griechischer Nomen; der bestimmte Artikel und das Prinzip der Kongruenz.
        Eigenschaften griechischer Nomen: Deklination der bestimmten Artikel und das Prinzip der Kongruenz, Geschlecht, Zahl und Fall.

        Das Adjektiv.
        Das Adjektiv. Wiederholung des bestimmten Artikels. Die Formen der Adjektive der ersten und zweiten Deklination. Drei verschiedene Anwendungen des Adjektivs: attributiv, prädikativ, substantivisch. Die Bedeutung der Wortreihenfolge im griechischen Satz.

        Der gute Hirte.
        Wiederholung und Lektüre. Die häufige Darstellung Jesu als der „gute Hirte“, im vorherigen Text aus Johannis 10. Bilder und Texte über den guten Hirten in den heidnischen und jüdischen Traditionen. Einige neue Vokabeln, aber keine Grammatik.

        Nomen der zweiten Deklination & Präpositionalphrasen.
        Die Nomen der zweiten Deklination und Präpositionalphrasen. Zwei Klassen von Nomen in der zweiten Deklination, Maskulinum und Neutrum. Besprechung der Anwendung der Präpositionalphrasen und der Nomen, die auf die Präpositionen folgen.

        Nomen der ersten Deklination.
        Die Nomen der ersten Deklination. Die drei Kategorien der femininen Wörter der ersten Deklination, die auf –α, -η enden und die gemischte Form. Beispiele für Nomen der zweiten Deklination, die feminin sind.

        Personalpronomen.
        Personalpronomen: Deklination der ersten und zweiten Personalpronomen. Das dritte Personalpronomen wird separat besprochen, zusammen mit seinen besonderen adjektivischen Anwendungen.

        Wiederholung und Lektüre: Der barmherzige Samariter.
        Lektüre und Wiederholung: Der barmherzige Samariter. Wiederholung von Nomen und Pronomen, neu gelernt wird die Form der maskulinen Nomen der ersten Deklination. Lektüre darüber, was die „wichtigsten Gebote“ sind und über die Parabel des barmherzigen Samariters im Lukasevangelium.

        Vorstellung des griechischen Verbs.
        Vorstellung des Verbs. Die Konjugation der Präsenz-, Aktiv- und Indikativform des Verbs. Die Haupteigenschaften griechischer Verben: Zeit, Modus und Diathese.

        Das Verb: sein.
        Das Verb „sein“ im Präsenz und in Vergangenheitszeiten. Das Konzept der „Verbindung“ von Prädikatsadjektiven und Prädikatsnomen (Komplement).

        Diathese: Medium-/Passiv-Verben, Deponentien.
        Diathese: Konjugation und Anwendung von Medium-/Passiv-Verben im Präsenz; Deponentien. Die Wurzel des Verbs und sein Auftreten in anderen Wortarten.

        Allgemeine Wiederholung.
        Lektüre und Wiederholung: Wiederholung des bestimmten Artikels, Nomen und Adjektive der ersten und zweiten Deklination, Personalpronomen, Präpositionalphrasen, Präsenzverben im Indikativ Aktiv und Medium/Passiv, das Verb „sein“. Die Geschichte des Hauptmanns von Kafarnaum aus dem Evangelium nach Matthäus.

        Das Demonstrativpronomen/Adjektiv.
        Das Demonstrativpronomen/Adjektiv; zusammengesetzte Verben.

        Nebensätze und Hauptsätze; Relativpronomen.
        Nebensätze und Hauptsätze, Relativpronomen.

        Nomen der dritten Deklination.
        Nomen der dritten Deklination.

        Wiederholung und Lektüre
    .
        Wiederholung und Lektüre. Wiederholung des Demonstrativpronomens und Adjektivs, des Relativpronomens und der Formen des Nomen der dritten Deklination.

        Dritte Deklination; Unbestimmte und Interrogativpronomen/Adjektive.
        Dritte Deklination: Unbestimmte und Interrogativpronomen/Adjektive.

        Imperfekt Indikativ, Aktiv und Medium/Passiv.
        Imperfekt Indikativ, Aktiv und Medium/Passiv

        Imperfekt fortgesetzt, Erweiterung und Präfix; Verba contracta auf ε und α.
        Imperfekt fortgesetzt, Erweiterung und Präfix;
        Verba contracta auf Epsilon und Alpha

        Wiederholung und Lektüre.
        Wiederholung und Lektüre; das unbestimmte Pronomen/Adjektiv, der Imperfekt und die Regeln für Verba contracta.

        Das Futur: Aktiv & Medium.
        Das Futur, Aktiv und Medium

        Fortsetzung des Futurs.
        Fortsetzung des Futurs: Konsonantenstämme und Lautverschiebung; Futur des Verbs „sein“

        Die Präpositionen hoch, runter und um
    .
        Die Präpositionalphrase

        Lektüre und Wiederholung.
        Eine Wiederholung des Futurs und der Verwendung von Präpositionen, vor allem ihre Bedeutung in der Übersetzung, einschließlich ihre Verwendung als Präfix in zusammengesetzten Verben.

        Allgemeine Wiederholung und Lektüre.
        Allgemeine Wiederholung und Lektüre. Jesus, der Wundertäter – zu welchem Zweck?

        Letzte Lektüre: Von Lukas bis Jesaja.
        Letzte Lektüre: Von Lukas bis Jesaja.
        Fortsetzung der Besprechung der Heilungen, mit weiteren Texten aus der Septuaginta (LXX). Wiederholung der Grundformen.

    Erhalten Sie für diesen Kurs vollständige Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem

    •     Erhalten Sie für diesen Kurs vollständige Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem
    •     Gültig an jedem akademischen Institut, das Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem anerkennt
    •     Erhalten Sie bei Abschluss dieses Kurses ein offizielles Zertifikat vom Israelischen Institut für Bibelstudien
    Unsere Geschichte.

    Seit Jahrhunderten ist die Heilige Bibel für Menschen überall auf der Welt eine Quelle der Inspiration, und heute ist sie das meistverbreitete Buch. Sie ist Teil unserer modernen Welt und hat die Grundlagen der heutigen westlichen Kultur beeinflusst. Das Israelische Institut für Bibelstudien möchte die Bibel Menschen in aller Welt durch Bibelstudien und Sprachkurse zugänglich machen, in denen Studierende in Kontakt mit Lehrkräften im Heiligen Land kommen, um die Originalsprachen des Alten und Neuen Testaments zu lernen und die heiligen Texte selbst zu interpretieren, sowie das alte Land der Bibel zu entdecken, in denen die Geschichten sich ereignet haben.

Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage "Griechisch" stehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf der Webseite navigieren stimmen Sie der Nutzung dieser zu. Vehr sehen  |