Home > Kurse - Seminare > Hebräisch > Online > Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe B - Online

Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe B - Online

Unverbindlich in kontakt treten Israel Institute of Biblical Studies

Um die Anfrage zu senden, müssen sie die Datenschutzpolitik akzeptieren

Informationen über Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe B - Online

  • Inhalt
    Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe B.

    Kommen Sie den heiligen Schriften, wie sie ursprünglich geschrieben wurden, näher als je zuvor, und betrachten Sie die wahre Bedeutung hinter jedem Wort und jeder Geschichte in der Bibel genauer.


    Stufe: Improved
    Wochenstunden: 2 st
    Dauer: 9 Monate
    Sprache: Deutsch
    Akkreditierung: 3 Punkte von der Hebräischen Universität Jerusalem


    Kursbeschreibung:

    Dieser Kurs konzentriert sich darauf, die hebräische Bibel in ihrer Originalsprache zu lesen, indem er eine starke Grundlage aufbaut, die es Studierenden ermöglicht, ihre Kenntnisse in biblischem Hebräisch stark zu verbessern.

    Course Developer:

    Dr. Ohad Cohen

    Biblisches Hebräisch, Entwickler akademischer Programme

    Ein paar Worte über mich
    Dr. Ohad Cohen war Linguistikforscher an der Hebräischen Universität Jerusalem und ist jetzt Fakultätsmitglied an der Abteilung für die Hebräische Sprache an der Universität Haifa. Dr. Cohen wurde mit verschiedenen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, dazu zählen der Preis der Aby-Warburg-Stiftung und der Eliezer Ben-Jehuda-Preis des Research Center for the Hebrew Language. Ohad wurde vielfach für seine hervorragenden Kurse und Vorträge in einer breiten Palette an Themen geehrt, einschließlich in biblischem Hebräisch, biblischem Aramäisch und dem Tempussystem der Verben im biblischen Hebräisch. Dr. Ohad Cohens Leidenschaft für die hebräische Sprache und sein Einsatz für Qualität gehören zu den Hauptantriebskräften hinter unserem Programm für Klassisches Hebräisch am Israelischen Institut für Bibelstudien.

    Bildung
    Dr. Ohad Cohen begann seine Laufbahn an der Abteilung für die Hebräische Sprache der Hebräischen Universität Jerusalem. Seine Masterarbeit befasst sich mit dem „Studium des Tempussystems der Verben im Buch Ester“. Heute besitzt Dr. Ohad Cohen einen Doktorabschluss von der Abteilung für die Hebräische Sprache an der Hebräischen Universität Jerusalem (seine Doktorarbeit trägt den Titel: Das Tempussystem der Verben in der Prosa des späten biblischen Hebräisch).

    Nach Erlangung seiner Doktorwürde forschte Dr. Cohen als Stipendiat an der Abteilung für Sprachen und Zivilisationen des Nahen Ostens an der Harvard-Universität. Die Forschungen und Kurse von Dr. Ohad Cohen beschäftigen sich vorrangig mit der Philologie der Bibel und umfassen Einblicke in die Geschichte, Geografie und Philologie.

    Berufserfahrung
    Dr. Ohad Cohen ist veröffentlichter Autor, Lehrer und Professor an der Abteilung für die Hebräische Sprache der Hebräischen Universität Jerusalem. Er unterrichtet biblisches Hebräisch, biblisches Aramäisch und hebräische Phonetik. Zudem unterrichtet Dr. Ohad Cohen Seminarkurse über das Tempussystem der Verben im biblischen Hebräisch an der Abteilung für Bibelstudien der Hebräischen Universität. Neben seiner Arbeit in der Forschung und im Unterrichten ist er auf akademische Bildung spezialisiert. Dr. Ohad Cohen unterrichtete Kurse über akademische Schriften und war als Ausbilder an der Mandel School for Educational Leadership and Academic Composition tätig. Überdies diente er als Koordinator für den Lehrplan und die Einarbeitung von Lehrkräften im Programm für akademische Schriften für Erstsemester an der Abteilung für Geisteswissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem.


    Programm Überblick:

        Einführung: Jona.
        Willkommen in Kurs B! In dieser Einheit werden wir ausgewählte Texte aus dem ersten Kapitel des Buchs Jona lesen und anhand dieser Verse einige der wichtigen Materialien aus Kurs A wiederholen. Zusätzlich zu grammatischen Themen wie Kontruktketten, dem bestimmten Artikel, Verben usw. besprechen wir auch den geografischen, kulturellen und historischen Hintergrund dieser Geschichte.

        Jona, fortgesetzt.
        In dieser Einheit lesen und diskutieren wir das Buch Jona weiter. Ergänzend zur Wiederholung wichtiger Grammatikthemen wie Pronominalsuffixe, der hebräischen Wortstruktur usw. werden wir auch etwas Neues über die hebräische Präposition מִן „von“ lernen. In unserer Diskussion über den kulturellen und historischen Hintergrund des Textes sehen wir uns einige Aspekte hebräischer Poesie an.

        Jona in Ninive.
        In dieser Einheit lesen wir das Buch Jona weiter und sehen uns an, wie die Menschen in Ninive auf Gottes Warnung reagierten. Zudem besprechen wir, wie (und warum!) der Autor des Buchs Jona diese Geschichte mit verschiedenen anderen Bibeltexten verbindet. Beim Lesen werden wir ein paar wichtige hebräische Vokabeln wie Königreiche, Körperteile, Tiergruppen usw. wiederholen.

        Östlich von Ninive.
        In dieser Einheit lesen wir das Buch Jona zuende und sehen, wie und warum die Sprache des Autors hier an andere Verse dieses Buchs erinnert. Wir werden auch etwas Zeit damit verbringen, wichtige Konzepte über hebräische Nomen und Adjektive zu wiederholen, und verwenden dazu Beispiele aus Jona 4. Neben unserer Besprechung der Grammatik werden wir auch einige hebräische Konzepte über die Naturwelt kennenlernen.

        Partizipien.
        In dieser Einheit werden wir etwas über die Form des hebräischen Partizips lernen. Außerdem werden wir einige Bibeltexte lesen, um zu sehen, wie das Partizip entweder als Nomen, Adjektiv oder Verb verwendet werden kann. In der zweiten Hälfte unserer Besprechung konzentrieren wir uns auf die Funktion des Partizips innerhalb des relativen Verbalsystems im Hebräischen.

        Imperative.
        In dieser Einheit werden wir etwas über die Form des hebräischen Imperativs lernen. Wir werden zudem einige Bibeltexte untersuchen, um zu sehen, wie der Imperativ den Willen des Sprechenden auf verschiedene Weisen ausdrücken kann: direkte Aufforderung, Bitte, Erlaubnis usw.

        Die Geburt von Moses.
        In dieser Einheit werden wir einige Ausschnitte aus der Geschichte der Geburt Moses lesen und den kulturellen und historischen Hintergrund dieses Texts besprechen. Anhand dieser Verse werden wir zudem verschiedene grammatische Themen wiederholen, vor allem das Partizip und den Imperativ.

        Die Infinitivkonstruktion.
        In dieser Einheit werden wir eine Nominalverbform namens „Infinitivkonstruktion“ lernen. Wir werden erkunden, auf welche unterschiedlichen Weisen diese Form mit Präpositionen und Suffixen kombiniert werden kann. In der gesamten Einheit werden wir außerdem Texte über Abraham, Joschafat und andere Bibelcharaktere lesen, um zu sehen, wie die Infinitivkonstruktion im biblischen Hebräisch angewandt werden kann.

        Der Infinitivus absolutus
    .
        In dieser Einheit werden wir die „absolute“ Form des hebräischen Infinitivs besprechen. Wir werden lernen, wie diese Form aussieht, und wie sie sich von der Infinitivkonstruktion unterscheidet. Überdies werden wir einige der häufigsten Anwendungen des Infinitivus absolutus im Hebräischen erkunden, und dabei Texte aus allen drei Hauptgruppen der Bibelliteratur untersuchen: die Tora, die Schriften und die Propheten.

        Josef und seine Brüder.
        In dieser Einheit beginnen wir, die Geschichte von Josefs Wiedersehen mit seinen Brüdern in Ägypten zu lesen. Wir sprechen über Judas rhetorische Fähigkeiten und darüber, wie er alle Mittel des „höflichen“ Hebräisch verwendet, damit Josef seiner Rede wohlgesinnt lauscht. Zudem lernen wir, wie das Hebräische ein sofortiges Verbot ausspricht („lass das“) und wie es das Konzept „haben“ ausdrückt.

        Pronominalsuffixe mit Pluralnomen.
        In dieser Einheit wiederholen wir die Pronominalsuffixe, die wir in Kurs A besprochen haben, und lernen, wie Suffixe aussehen, wenn sie an Pluralnomen angehängt werden. Während wir Bibeltexte lesen, um Beispiele für die Anwendung dieser Suffixe zu sehen, werden wir entdecken, dass sie auch in Präpositionen erscheinen können.

        Objektsuffixe für Verben.
        In dieser Einheit lernen wir, dass ein Pronomen, welches das direkte Objekt eines Verbs ist, diesem Verb als Suffix angehängt werden kann. Wir lernen, wie diese Objektsuffixe aussehen und sehen Beispiele, wie sie im Bibeltexte angewandt werden. Zudem sehen wir uns an, wie sie verglichen mit anderen Arten von Suffixen aussehen, die wir in den vorherigen Einheiten gelernt haben.

        Josef offenbart sich.
        In dieser Einheit setzen wir unsere Besprechung des Wiedersehens Josefs mit seinen Brüdern in Ägypten fort. Beim Lesen begegnen wir einer besonderen Form des Qatal-Verbs und sehen, wie verschiedene Präpositionen verschiedene Formen von Pronominalsuffixen annehmen. Zudem sprechen wir über einige neue hebräische Redewendungen und sehen, wie die kulturelle Perspektive des Autors seinen Blick auf die Geografie beeinflusst.

        Binyanim: Das hebräische Verbalsystem.
        In dieser Einheit werden wir einen allgemeinen Überblick über die Struktur des hebräischen Verbsystems geben. Wir werden erfahren, dass hebräische Verben, wie auch Nomen, aus einer Wurzel und einem Muster bestehen, das uns hilft, ihre Bedeutung zu verstehen. Wir werden die Beziehung zwischen den verschiedenen hebräischen Verbmustern (den Binyanim) besprechen, die wir in den kommenden Einheiten kennenlernen werden.

        Das Piel-Verb.
        In dieser Einheit werden wir uns auf den Piel Binyan konzentrieren, das aktive Mitglied des Dopplungsstamms. Wir werden lernen, wie das Piel-Verb in verschiedenen Konjugationen aussieht (Qatal, Imperativ usw.), die wir bereits im Qal Binyan gelernt haben. Während unserer Diskussion werden wir mehrere Verse aus dem Buch Genesis lesen, sodass wir die Anwendung des Piel-Verbs sehen können.

        Das Pual-Verb.
        In dieser Einheit werden wir uns auf den Pual Binyan konzentrieren, das passive Mitglied des Dopplungsstamms. Wir werden lernen, wie das Pual-Verb in verschiedenen Konjugationen aussieht (Qatal, Yigtol usw.). Anhand der Geschichten von Hiob und Simson werden wir zudem die Formen des Pual-Verbs mit den Formen der Qal und Piel Binyanim vergleichen können.

        Judas Söhne.
        In dieser Einheit werden wir beginnen, die Geschichte von Juda und Tamar in Genesis 38 zu lesen. Wir werden den kulturellen Kontext dieser Narrative besprechen und ihre Zusammenhänge mit der Geschichte von Rut erkunden. Beim Lesen werden wir vorherige Materialien wie die Objektsuffixe und den Piel und Pual Binyanim wiederholen. Außerdem werden wir lernen, wie Kehllaute die Form von Piel- und Pual-Verben beeinflussen können.

        Das Nifal-Verb.
        In dieser Einheit werden wir uns auf den Nifal Binyan konzentrieren, dessen Stamm sich durch einen Präfixbuchstaben auszeichnet: נ. Wir werden lernen, wie das Nifal-Verb in jeder der verschiedenen Konjugationen (Qatal, Imperativ usw.) aussieht. In unseren Unterrichtsübungen und in den Bibelversen, die wir lesen werden, werden wir sehen, wie Nifal ein passives, reziprokes oder reflexives Genus verbi ausdrücken kann.

        Das Hitpael-Verb.
        In dieser Einheit werden wir mehr über den Hitpael-Binyan lernen, der das dritte Mitglied der Dopplungsstamm-Verbgruppe ist. Wir werden seine beiden Hauptgenera verbi, reflexiv und reziprok, besprechen, und uns ansehen, wie dieses Verb in unterschiedlichen Konjugationen aussieht. Zudem werden wir mehrere Beispiele dieses Verbs in den Geschichten von Abraham, Jakob und Jesaja untersuchen.

        Juda und Tamar.
        In dieser Einheit werden wir die Geschichte von Juda und Tamar in Genesis 38 weiter lesen und wir werden besprechen, wie der Autor seine Worte in dieser Erzählung bewusst wählt. Wir werden Beispiele für alle Binyanim finden, die wir bisher gelernt haben, und wir werden entdecken, dass wir diese Binyanim selbst dann erkennen können, wenn ungewöhnliche Buchstaben wie Kehllaute ihre Form leicht ändern.

        Das Hifil-Verb.
        In dieser Einheit kehren wir zu unserer Besprechung des hebräischen Verbalsystems zurück und lernen das Hifil-Verb, den aktiv-kausativen Binyanim. Während wir die einzigartige Morphologie dieses Verbs kennenlernen, werden wir diese Form auch mit den Binyanim vergleichen, die wir bisher gelernt haben. Zum Schluss werden wir einige Beispiele für Hifil-Verben im Bibeltext lesen und sehen, wie viel wir jetzt übersetzen können!

        Das Hufal-Verb.
        In dieser Einheit werden wir unsere Besprechung der hebräischen Binyanim beenden, indem wir die Morphologie und Genera verbi des Hufal Binyan lernen, des passiven Mitglieds der kausativen Verbgruppen. Während wir Bibeltexte lesen, um Beispiele der Hufal-Verbform zu finden, werden wir dieses Verb auch seinem aktiven Gegenstück, Hifil, sowie den anderen bisher gelernten Binyanim gegenüberstellen.

        Tamar schafft es.
        In dieser Einheit werden wir die Geschichte von Juda und Tamar weiter lesen. Wir werden im Text Beispiele der verschiedenen Verben finden, die wir gelernt haben, und wir werden die Eigenschaften aller sieben hebräischen Binyanim wiederholen. Zudem werden wir einige Besonderheiten der hebräischen Sprache besprechen: Wird dieselbe Wurzel immer mit derselben Bedeutung verwendet? Kann der Hifil Binyan ein Passiv haben, das nicht Hufal ist?

        Partizipien, fortgesetzt.
        Während wir in dieser Einheit die Lektüre der Geschichte von Juda und Tamar abschließen, werden wir das Partizip in mehreren unbekannten Formen kennenlernen. Wir werden entdecken, wie das Partizip in jeder dieser neu gelernten Binyanim aussieht. Wenn wir uns wieder den letzten Versen von Genesis 38 zuwenden, werden wir auch untersuchen, wie sich die Charaktere und Motive hier in die Gesamtgeschichte von Abraham bis David fügen.

        Hebräische Adverbien.
        Wie sehen hebräische Adverbien aus? In dieser Einheit werden wir einige der verschiedenen Möglichkeiten zur Bildung von Adverbien in der hebräischen Sprache kennenlernen. Wir werden für jede Art von Adverb Beispiele im Bibeltext finden. Unsere Beispiele werden einige Verse umfassen, die wir in Kurs A gelesen haben, doch nun verstehen wir Hebräisch besser und können weitere Teile des Textes übersetzen!

        David, Nabal & Abigail.
        In dieser Einheit werden wir die Geschichte von David, Nabal und Abigajil im 25. Kapitel des ersten Buches Samuel lesen und besprechen. Wortspiele, Charakterisierungen und geschickte Rhetorik sind nur einige der literarischen Techniken, die der Autor hier anwendet. Während unserer Besprechung werden wir einige der Verbformen wiederholen, die wir bisher gelernt haben. Zudem werden wir lernen, wie das Hebräische das Qal-Partizip zu einem passiven Verb macht.

        Relativsätze.
        In dieser Einheit werden wir lernen, wie wir „Relativsätze“ verstehen, die ein Nomen ebenso wie ein Adjektiv beschreiben. Wir werden die hebräische Syntax mit der deutschen vergleichen, um zu sehen, wie sich diese Sätze am besten übersetzen lassen. Außerdem werden wir Beispiele der beiden hebräischen Relativpartikel in verschiedenen Genre des Bibeltextes finden und untersuchen, wie sie in unterschiedlichen Kontexten angewandt werden.

        Die duale Form & Zahlen.
        In dieser Einheit werden wir lernen, wie hebräische Zahlen im maskulinen und femininen Genus aussehen. Wir werden außerdem entdecken, dass das Hebräische einen besonderen Suffix hat, der Nomen hervorhebt, die paarweise auftreten, und wir werden einige unterschiedliche Situationen erkunden, in denen diese „duale Form“ auftritt. Wie üblich werden wir im Bibeltext nach Beispielen suchen.

        Schöpfung & Pronominalsuffixe.
        In dieser Einheit werden wir die Schöpfungsgeschichte in Genesis 1-2 lesen und besprechen, vor allem die Verse über die Erschaffung der Frau. Wir werden einige der jüdischen Midraschim zu diesem Text hören, und sehen, wie sie hier mit dem Hebräischen interagieren. Beim Lesen werden wir mehrere verschiedene Formen von Pronominalsuffixen entdecken und wir werden erfahren, wie diese Suffixe in femininen Pluralnomen aussehen.

        Was wir alles gelernt haben.
        Sehen Sie, wie weit wir es geschafft haben! In dieser Stunde beginnen wir mit dem Lesen einiger Verse (ohne Übersetzung) über den Erzvater Isaak. Wir konzentrieren uns auf einige Verbformen und andere grammatikalische Themen, die wir hier finden, und erinnern uns, was wir in diesem Semester gelernt haben. Dann wenden wir uns wieder den Versen zu und sehen, wie viel wir mit all dem hebräischen Wissen, das wir jetzt haben, übersetzen können.

    Erhalten Sie für diesen Kurs vollständige Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem

    •     Erhalten Sie für diesen Kurs vollständige Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem
    •     Gültig an jedem akademischen Institut, das Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem anerkennt
    •     Erhalten Sie bei Abschluss dieses Kurses ein offizielles Zertifikat vom Israelischen Institut für Bibelstudien
    Unsere Geschichte.

    Seit Jahrhunderten ist die Heilige Bibel für Menschen überall auf der Welt eine Quelle der Inspiration, und heute ist sie das meistverbreitete Buch. Sie ist Teil unserer modernen Welt und hat die Grundlagen der heutigen westlichen Kultur beeinflusst. Das Israelische Institut für Bibelstudien möchte die Bibel Menschen in aller Welt durch Bibelstudien und Sprachkurse zugänglich machen, in denen Studierende in Kontakt mit Lehrkräften im Heiligen Land kommen, um die Originalsprachen des Alten und Neuen Testaments zu lernen und die heiligen Texte selbst zu interpretieren, sowie das alte Land der Bibel zu entdecken, in denen die Geschichten sich ereignet haben.

Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage "Hebräisch" stehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf der Webseite navigieren stimmen Sie der Nutzung dieser zu. Vehr sehen  |