Home > Kurse - Seminare > Hebräisch > Online > Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe E - Online

Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe E - Online

Unverbindlich in kontakt treten Israel Institute of Biblical Studies

Um die Anfrage zu senden, müssen sie die Datenschutzpolitik akzeptieren

Informationen über Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe E - Online

  • Inhalt
    Kurs Biblisches Hebräisch – Stufe E.

    Lernen Sie alles über die Geschichte des biblischen Hebräisch und darüber, wie es sich in den verschiedenen Epochen verändert hat. Entdecken Sie die Schriftrollen vom Toten Meer und zusätzliche Bibelliteratur und betrachten Sie all dies in völlig neuem Licht.

    Stufe: Expert
    Wochenstunden: 2 st
    Dauer: 9 Monate
    Sprache: Deutsch
    Akkreditierung: 3 Punkte von der Hebräischen Universität Jerusalem

    Kursbeschreibung:

    Dieser Kurs entführt Sie in die Geschichte des biblischen Hebräisch, wie es sich im Laufe der Zeitalter entwickelt hat, und führt Sie ein in Sprachvarietäten und alte Literatur, wie die Schriftrollen vom Toten Meer.

    Course developer:

    Dr. Ohad Cohen

    Biblisches Hebräisch, Entwickler akademischer Programme

    Ein paar Worte über mich
    Dr. Ohad Cohen war Linguistikforscher an der Hebräischen Universität Jerusalem und ist jetzt Fakultätsmitglied an der Abteilung für die Hebräische Sprache an der Universität Haifa. Dr. Cohen wurde mit verschiedenen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, dazu zählen der Preis der Aby-Warburg-Stiftung und der Eliezer Ben-Jehuda-Preis des Research Center for the Hebrew Language. Ohad wurde vielfach für seine hervorragenden Kurse und Vorträge in einer breiten Palette an Themen geehrt, einschließlich in biblischem Hebräisch, biblischem Aramäisch und dem Tempussystem der Verben im biblischen Hebräisch. Dr. Ohad Cohens Leidenschaft für die hebräische Sprache und sein Einsatz für Qualität gehören zu den Hauptantriebskräften hinter unserem Programm für Klassisches Hebräisch am Israelischen Institut für Bibelstudien.

    Bildung
    Dr. Ohad Cohen begann seine Laufbahn an der Abteilung für die Hebräische Sprache der Hebräischen Universität Jerusalem. Seine Masterarbeit befasst sich mit dem „Studium des Tempussystems der Verben im Buch Ester“. Heute besitzt Dr. Ohad Cohen einen Doktorabschluss von der Abteilung für die Hebräische Sprache an der Hebräischen Universität Jerusalem (seine Doktorarbeit trägt den Titel: Das Tempussystem der Verben in der Prosa des späten biblischen Hebräisch).

    Nach Erlangung seiner Doktorwürde forschte Dr. Cohen als Stipendiat an der Abteilung für Sprachen und Zivilisationen des Nahen Ostens an der Harvard-Universität. Die Forschungen und Kurse von Dr. Ohad Cohen beschäftigen sich vorrangig mit der Philologie der Bibel und umfassen Einblicke in die Geschichte, Geografie und Philologie.

    Berufserfahrung
    Dr. Ohad Cohen ist veröffentlichter Autor, Lehrer und Professor an der Abteilung für die Hebräische Sprache der Hebräischen Universität Jerusalem. Er unterrichtet biblisches Hebräisch, biblisches Aramäisch und hebräische Phonetik. Zudem unterrichtet Dr. Ohad Cohen Seminarkurse über das Tempussystem der Verben im biblischen Hebräisch an der Abteilung für Bibelstudien der Hebräischen Universität. Neben seiner Arbeit in der Forschung und im Unterrichten ist er auf akademische Bildung spezialisiert. Dr. Ohad Cohen unterrichtete Kurse über akademische Schriften und war als Ausbilder an der Mandel School for Educational Leadership and Academic Composition tätig. Überdies diente er als Koordinator für den Lehrplan und die Einarbeitung von Lehrkräften im Programm für akademische Schriften für Erstsemester an der Abteilung für Geisteswissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem.


    Programm Überblick:

        Einführung & Grundbegriffe.
        Willkommen in Kurs E! In dieser Einheit führen wir die Grundkonzepte ein, die unsere Besprechungen in diesem Kurs leiten werden. Wie unterscheidet sich eine „diachronische“ Beschreibung der hebräischen Sprache von der „synchronischen“ Beschreibung, die unsere ersten vier Kurse begleitet hat? Was ist „komparative semitische Linguistik“ und wie kann sie uns helfen, Hebräisch besser zu verstehen?

        Konsonantenverschiebungen.
        Da unserer Kurs die Zeitlinie der hebräischen Sprache von früh bis spät verfolgt, beginnen wir mit der Betrachtung der Konsonanten der protosemitischen Sprache, die dem biblischen Hebräisch voran ging. Wie wurden aus den ursprünglichen 29 semitischen Konsonanten die 23, die wir im Bibeltext sehen? Wie wirkt sich dies auf unser Verständnis des hebräischen Vokabulars aus?

        Konsonantenverschiebungen: Emphatisch.
        In dieser Einheit setzen wir unsere Besprechung der Konsonantenverschiebungen in semitischen Sprachen und der Auswirkung dieses Phänomens auf das Vokabular des biblischen Hebräisch fort. Was sind die „emphatischen“ Konsonanten? Wie viele gab es im Protosemitischen und wie gelangten sie ins biblische Hebräisch? Dies sind die Fragen, die wir beantworten werden, während wir im Wortschatz der Bibel nach Beispielen suchen.

        Konsonantenverschiebungen: Uvulare Laute.
        Wir schließen unsere Besprechung der Konsonantenverschiebungen ab, indem wir die Geschichte der protosemitischen uvularen Konsonanten [ġ] und [h] und ihre Beziehung zu den hebräischen Kehllauten [‘] und [h] untersuchen. Was sind „uvulare” Konsonanten? Wie kann das Griechisch der Septuaginta uns mehr über darüber beibringen, wie diese Konsonanten sich in der hebräischen Sprache verschoben haben?

        Archaische biblische Poesie.
        In dieser Einheit beginnen wir, unsere Aufmerksamkeit der frühesten Stufe des Hebräischen zuzuwenden, die wir im Bibeltext finden: der archaischen biblischen Poesie. Welches sind die drei verschiedenen Stufen des Hebräischen, die wir im Text erkennen, und wie können wir archaische Poesie von den anderen beiden unterscheiden? Was sind einige der methodologischen Probleme dabei, die Texte als archaisch zu identifizieren?

        Das Lied des Meeres.
        Wir setzen unser Studium des alten Hebräisch fort, das wir im „Lied des Meeres“ (Exodus 15,1-18) sehen. Welche zusätzlichen Zeichen archaischer Sprache zeigen sich in diesem Gedicht? Auf welche Weisen kann ein Vergleich mit anderen semitischen Sprachen uns hier helfen?

        Das Deboralied.
        In der Fortsetzung unserer Besprechung der archaischen Poesie beschäftigen wir uns mit dem Deboralied in Richter 5. Was sind einige der Zeichen früher Sprache, die wir in diesem Text sehen? Wir werden eine ungewöhnliche Verbform lernen und einige der poetischen Strukturen untersuchen, die in diesem Lied verwendet werden.

        Archaische Poesie: Die Frage des Dialekts.
        In dieser Einheit setzen wir unser Besprechung der archaischen Poesie fort und beziehen die weiter gefasste Frage verschiedener Dialekte im Bibeltext mit ein. Variierten die lokalen Dialekte in verschiedenen Regionen im alten Israel und woher wissen wir das? Wir werden diese Frage des Dialekts erkunden, indem wir die Relativpronomen untersuchen, die in archaischer Poesie und anderweitig verwendet werden.

        Archaische Poesie: Zusammenfassung.
        In den letzten vier Einheiten haben wir konkrete linguistische Phänomenen im Lied des Meeres und im Deboralied isoliert betrachtet, um mehr über die Sprache archaischer Poesie zu lernen. Was sind einige der methodologischen Probleme beim Vergleich dieser Sprache mit klassischer Prosa? Welchen Beleg über die linguistische Geschichte haben wir in der Morphologie, der Syntax und im Vokabular dieser Lieder gesehen?

        Die Zeit des ersten Tempels
    .
        In dieser Einheit wenden wir unsere Aufmerksamkeit der nächsten Stufe der hebräischen Sprache zu: der „Zeit des ersten Tempels”. Was sind die historischen Grenzen dieser Zeit und wo erscheint sie im Bibeltext? Wie wurde diese Sprache von ihren Sprechenden genannt? Nachdem wir uns mit diesen allgemeinen Fragen befasst haben, beginnen wir zu besprechen, inwieweit das Vokabular dieses Zeitraums individuell ist.

        Prosa des ersten Tempels: Das Verbalsystem.
        In dieser Einheit setzen wir unsere Besprechung des Hebräischen zur Zeit des ersten Tempels fort, indem wir uns dem Verbalsystem zuwenden. Nach einer kurzen Übersicht der Verbformen, die wir in den vorherigen Kursen besprochen haben, werden wir uns auf die sequentiellen Verbformen Wayyiqtol und Weqatal konzentrieren. Wie werden diese Formen auf ähnliche Weise in der Prosa des ersten Tempels verwendet und worin unterscheiden sie sich?

        Verben des ersten Tempels, fortgesetzt.
        In dieser Einheit beginnen wir mit einer Fortsetzung der Besprechung der Wayyiqtol-Form. Zeigt dieses Verb immer eine chronologische Sequenz an oder hat es auch andere Anwendungen? Wir werden unsere Aufmerksamkeit dann der ungewöhnlichen Verbform
        יִקְטְלוּן zuwenden. Wie alt ist diese Form und hat sie eine besondere Bedeutung im biblischen Hebräisch?

        Zeit des ersten Tempels: Zusammenfassung.
        Der Zweck dieser Einheit ist die Zusammenfassung der unverwechselbaren Merkmale der Sprache in der Zeit des ersten Tempels, mit der wir uns befasst haben. In welcher Zeit wurde diese Entwicklungsstufe des Hebräischen aufgeschrieben? Wie unterscheidet sie sich in Vokabular, Syntax und Morphologie sowohl von archaischer Poesie als auch von der Zeit des zweiten Tempels?

        Hebräische Inschriften (Zeit des ersten Tempels)
    .
        Wie können wir aus Quellen außerhalb des Bibeltexts mehr über das Hebräisch aus der Zeit des ersten Tempels erfahren? Im vergangenen Jahrhundert haben Archäologen eine Reihe von Inschriften aus dieser Zeit gefunden, die neue Einblicke in die hebräische Sprache eröffnen. Nachdem wir uns einen allgemeinen Überblick über diese Inschriften verschafft haben, werden wir uns auf die Inschrift des Hiskija-Tunnels konzentrieren, die in Jerusalem gefunden wurde.

        Die Briefe von Arad und den Samaria-Ostraka.
        In dieser Einheit setzen wir unsere Besprechung der Inschriften aus der Zeit des ersten Tempels fort, indem wir mehrere Ostraka untersuchen, die in der judäischen Stadt Arad und der israelitischen Stadt Samaria gefunden wurden. Diese Inschriften ermöglichen uns nicht nur einen detaillierteren Einblick in das alltägliche Leben zu biblischen Zeiten, sondern können uns zugleich helfen, die Frage verschiedener Dialekte des Hebräischen zur Zeit des ersten Tempels zu klären.

        Die Inschrift von Mesad Hashavyahu.
        Unsere Betrachtung alter hebräischer Inschriften setzen wir mit einem Ostrakon fort, das in einer Stadt nahe der judäischen Küste gefunden wurde. In diesem Beschwerdebrief an einen lokalen Abgeordneten werden wir erneut sowohl Ähnlichkeiten zum Bibeltext als auch einige interessante Varianten finden. Was können unsere Beobachtungen uns über die kulturelle und linguistische Realität der Zeit des ersten Tempels lehren?

        Inschriften in der Zeit des ersten Tempels: eine Zusammenfassung
    .
        In dieser Einheit werden wir zusammenfassen, was wir aus den Inschriften, die wir in den letzten drei Lektionen besprochen haben, über das biblische Hebräisch gelernt haben. Inwieweit ähneln diese Inschriften dem biblischen Hebräisch und inwieweit unterscheiden sie sich? Was können wir aus den Unterschieden über die Geschichte des Hebräischen im Bibeltext lernen?

        Die Zeit des zweiten Tempels.
        Nun konzentrieren wir unsere Betrachtung auf die Zeit des zweiten Tempels. Wann begann diese Zeit und welche Bücher der Bibel umfasst sie? Warum ist die aramäische Sprache so bedeutsam für das Verständnis der Entwicklung des Hebräischen während dieser Zeit?

        Späte Vokabeln.
        In dieser Einheit setzen wir unsere Besprechung der hebräischen Sprache zur Zeit des zweiten Tempels fort, indem wir einige einzigartige linguistische Merkmale untersuchen, wie Vokabular aus Quellen außerhalb der hebräischen Sprache (z. B. Persisch und Aramäisch). Wie können wir bestimmen, wann ein aramäisches Wort tatsächlich ein spätes Element im Hebräischen ist und nicht nur eine Reflektion des gemeinsamen Erbes dieser beiden Sprachen?

        Spätes biblisches Hebräisch in der Großen Jesajarolle aus Qumran.
        In dieser Einheit erkunden wir die späteren Stufen der Zeit des zweiten Tempels, indem wir die Große Jesajarolle aus Qumran (1. Jhd. v. Chr.) untersuchen. Welche Anzeichen deuten darauf an, dass diese Rolle die Sprache der damaligen Zeit widerspiegelt, während die masoretische Version den ursprünglichen Text von Jesaja näher beibehält? Was können wir aus diesen Zeichen über die Entwicklung der hebräischen Sprache zu dieser Zeit lernen?

        Infinitivkonstruktion in der Zeit des zweiten Tempels.
        Eine bedeutsame Änderung in der Anwendung der Infinitivkonstruktion fand in der Zeit des zweiten Tempels statt. In dieser Einheit werden wir einige der verschiedenen Kontexte untersuchen, in denen diese Form auftritt. Welche Verbform(en) erfüllte(n) diese Rollen in der Literatur zur Zeit des zweiten Tempels?

        Infinitivus absolutus in der Zeit des zweiten Tempels.
        Wie auch die Infinitivkonstruktion durchlief die Anwendung des Infinitivus absolutus in der Zeit des zweiten Tempels eine beträchtliche Entwicklung. Nach der Wiederholung der häufigen Anwendungen dieser Form in der Zeit des ersten Tempels werden wir sehen, welche Verbform(en) sie im späteren Hebräisch ersetzen kann und in welchen Kontexten dieser Austausch wahrscheinlich auftreten wird.

        Die Zeit des zweiten Tempels: Zusammenfassung.
        In dieser Einheit werden wir zusammenfassen, was wir in den letzten Einheiten über das Hebräische zur Zeit des zweiten Tempels gelernt haben. Was sind einige der einzigartigen linguistischen Merkmale, die die Sprache dieser Zeit kennzeichnen und sie von früheren und späteren Stufen des Hebräischen abheben, sowohl im Vokabular als auch in der Syntax?

        Die Sprache der Schriftrollen vom Toten Meer.
        Im letzten Abschnitt unseres Kurses werden wir die Sprache am Ende der Zeit des zweiten Tempels untersuchen, die sich in den Schriftrollen vom Toten Meer widerspiegelt. Wo und wann wurden diese Schriftrollen gefunden und warum sind sie so wichtig für unser Verständnis des Hebräischen? Was können wir aus der Lautschrift in diesen Rollen über die hebräische Sprache zu dieser Zeit lernen?

        Wortschatz der Schriftrollen vom Toten Meer.
        In dieser Einheit setzen wir unsere Besprechung der Schriftrollen vom Toten Meer fort, indem wir die in diesen Texten verwendeten Vokabeln untersuchen. Die meisten der Vokabeln kennen wir aus dem biblischen Hebräisch, doch wir werden sehen, dass es eine besondere Affinität zum späten biblischen Hebräisch gibt. Was lässt sich über das Vokabular sagen, das nicht im Bibeltext erscheint? Kennen wir es aus anderen Quellen?

        Die Schriftrollen vom Toten Meer: .ואקטלה
        Wir wenden uns in dieser Einheit wieder dem hebräischen Verbalsystem zu und untersuchen eine Verbform, die in den Schriftrollen vom Toten Meer, häufig verwendet wird: die וָאֶקְטְלָה Form. Sehen wir diese Form in einer der Stufen des biblischen Hebräisch? Wie kann ein Vergleich zwischen den verschiedenen Stufen des biblischen Hebräisch, und sogar zwischen der hebräischen und moabitischen Sprache, uns helfen, die Geschichte dieser Verbform zurückzuverfolgen?

        Die Schriftrollen vom Toten Meer: Zusammenfassung.
        In dieser Einheit werden wir zusammenfassen, was wir aus den Schriftrollen vom Toten Meer über die hebräische Sprache gelernt haben. Wie ist diese Sprache mit dem späten biblischen Hebräisch und dem rabbinischen Hebräisch verwandt? Worin ist sie einzigartig? Mehr über die Sprache dieser Rollen zu verstehen eröffnet uns ein umfassenderes Bild der historischen Entwicklung der hebräischen Sprache.

        Was wir alles gelernt haben.
        In dieser letzten Einheit halten wir inne, um darauf zurückzublicken, wie weit wir es seit Einheit 1 geschafft haben. Wir haben über 1000 Jahre der historischen Entwicklung der hebräischen Sprache besprochen, von vorbiblischen Konsonantenverschiebungen bis zum biblischen Hebräisch (archaische Poesie, Zeit des ersten Tempels und Zeit des zweiten Tempels) bis zur späteren Sprache der Schriftrollen vom Toten Meer. Was kennzeichnet diese einzelnen Stufen?

    Erhalten Sie für diesen Kurs vollständige Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem

    •     Erhalten Sie für diesen Kurs vollständige Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem
    •     Gültig an jedem akademischen Institut, das Studienpunkte von der Hebräischen Universität Jerusalem anerkennt
    •     Erhalten Sie bei Abschluss dieses Kurses ein offizielles Zertifikat vom Israelischen Institut für Bibelstudien
    Unsere Geschichte.

    Seit Jahrhunderten ist die Heilige Bibel für Menschen überall auf der Welt eine Quelle der Inspiration, und heute ist sie das meistverbreitete Buch. Sie ist Teil unserer modernen Welt und hat die Grundlagen der heutigen westlichen Kultur beeinflusst. Das Israelische Institut für Bibelstudien möchte die Bibel Menschen in aller Welt durch Bibelstudien und Sprachkurse zugänglich machen, in denen Studierende in Kontakt mit Lehrkräften im Heiligen Land kommen, um die Originalsprachen des Alten und Neuen Testaments zu lernen und die heiligen Texte selbst zu interpretieren, sowie das alte Land der Bibel zu entdecken, in denen die Geschichten sich ereignet haben.

Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage "Hebräisch" stehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf der Webseite navigieren stimmen Sie der Nutzung dieser zu. Vehr sehen  |