Home > Master > Kommunikationswissenschaften > Mitte > Master Medienwissenschaften - Mitte - Berlin

Master Medienwissenschaften

Unverbindlich in kontakt treten Humboldt-Universität zu Berlin

Um die Anfrage zu senden, müssen sie die Datenschutzpolitik akzeptieren

Informationen über Master Medienwissenschaften - Mit Anwesenheitspflicht - Mitte - Berlin

  • Ziele
    Die Studierenden vertiefen akademisch erworbene Medienkompetenz in Theorie, Geschichte und Praxis. In wissenschaftlicher Auseinandersetzung werden Prozesse der Medien selbstständig und kritisch in vergangenen sowie aktuellen Kontexten analysiert. Ziel des Studiengangs ist es, die Studierenden in einem breiten Spektrum von Wissen und Fähigkeiten für die Arbeit in den verschiedenen Medienwelten und in der Forschung wissenschaftlich zu qualifizieren. Die Studierenden werden zudem mit Theorien, Fragestellungen und Methoden anderer wissenschaftlicher Disziplinen vertraut gemacht, deren Gegenstand für den Studiengang sowie in potentiellen beruflichen Tätigkeitsfeldern von Bedeutung ist.
  • Praktikum
    Praktika und vergleichbare Veranstaltungen ermöglichen Studierenden Einblicke in unterschiedliche Tätigkeitsfelder und die probeweise Anwendung des Erlernten. Sie können blockweise oder studienbegleitend absolviert werden und werden unterschiedlich intensiv von Lehrenden betreut. Sie umfassen je nach Dauer zwischen 6 und 12 Studienpunkten.
  • Anforderungen
    BA oder vergleichbarer Studienabschluss in Musik und Medien, Medienwissenschaft oder einem verwandten Fach
  • Titel
    Master of Arts (M.A.)
  • Inhalt
    Medientheorien stellen gegenwärtig und in Zukunft eine komplexe Ebene dar, deren vertiefende Kenntnis zu komparatistischen und analytischen Kompetenzen führt, die für eine avancierte Medienwissenschaft unabdingbar sind. Auf allen Ausbildungsstufen ist ferner die medienhistorische Ausrichtung des Studienganges grundlegend. Neben der selbstverständlichen Einbeziehung der immanenten Archäologie von Medien seit der Erfindung von Zahl und Schrift in den frühen Hochkulturen und der Vorgeschichte auditiver und visueller Wahrnehmungskanäle ist die Ausdifferenzierung der hochtechnischen Medien in der Moderne ein Hauptgegenstand der Ausbildung. Damit verbunden ist die kritische Reflexion der Frage danach, in welcher Weise Medientechniken die kulturellen Prozesse bestimmen und umgekehrt durch sie mitbestimmt werden.

    Im Kontext des Instituts Kultur- und Kunstwissenschaften liegt ein besonderer Akzent auf operativen Medien als den Schnittstellen von Wissenschaft, Geschichte und Technologien, zwischen Ästhetik und aisthesis. Ein charakteristischer Bestandteil der qualifizierter Ausbildung ist die Mediendramaturgie. Weil Medienwissenschaft nicht ohne praktisch zu erwerbende Medienkompetenz sinnvoll studiert werden kann, ist ein Praktikum obligatorisch. Die technische Einrichtung eines Medientheaters, eines Signallabors und eines Videostudios erlaubt die analytische Erprobung der angelernten Medienkompetenz.

    Module:

    Modul I: Medientheorien und Medienarchäologie
    Modul II: Mediengeschichte
    Modul III: Zeitbasierte Medien und zeitkritische Medienprozesse
    Modul IV: Medienperformanz
    Modul V: Medienökonomie Projekt- und Praxismodul
    Interdisziplinäre Schnittstellen der Medienwissenschaft (Fachergänzende Studien)

Ähnliche Angebote die in Bezug zu Ihrer Anfrage "Kommunikationswissenschaften" stehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf der Webseite navigieren stimmen Sie der Nutzung dieser zu. Vehr sehen  |